Meine Beziehungsprobleme mit Twitter

Twitter ist schon ziemlich cool. Per Twitter kann man fast in Echtzeit weltweit über den neusten Stand der Dinge informiert werden, per Twitter kann man Leben retten, man kann Menschen kurz und bündig informieren und eine Welle der Entrüstung, Freude oder Anteilnahme auslösen. Wer twittert weiß, dass die Großen Medien, bestimmte Stars und Royals und einige Twitter- Stars wirklich viel twittern. Es macht Spaß und geht sehr schnell. Superstar Taylor Swift hat zum Beispiel über 77 Millionen Follower und postet und retweetet auch fleißig. Ihr scheint Twitter wirklich zu gefallen, was nicht bei allen Superstars in ihrer Klasse so ist. Warum also gibt es gewisse Menschen, wie ich, die einfach nicht warm mit dem Dienst werden?

Wer Twitter benutzt und auch Follower und somit Backlinks auf die eigene Seite bekommen möchte, muss den Dienst wirklich regelmäßig nutzen und nicht nur ein paar nette Sätze alle drei Wochen schreiben. Regelmäßig nutzen heißt bei Twitter, selbst abonnieren und kommentieren, liken und sharen und die eigenen Statusmeldungen gut durchdenken bevor man postet. Der Satz sollte so kurz wie möglich sein, damit er beim Retweeten auch noch kommentiert werden kann und er soll so einfach und zugleich so intelligent wie möglich sein. Wer das verstanden hat, der kann sich langsam eine eigenen Community aufbauen, die er aber ziemlich schnell verlieren kann, wenn er nicht ständig am Ball bleibt. Also kurzum: man soll zwitschern, was das Zeug hält und auf alles reagieren.

Ich habe mir selbst auch irgendwann mal Twitter zugelegt und vor einer halben Stunde sogar mein Titelbild umgeändert- aber ich habe einfach nicht die Nerven dafür. Ich schaffe es nicht, jeden Tag so viel Zeit für einen Dienst aufzuwenden, bei dem man nur weiter kommt, wenn man Status hat oder knallhart dafür arbeitet. Immer wieder versuche ich Neustarts in der Twitter Welt und werde auch mit E-Mails von Twitter bombardiert wo darin steht, dass ich einen Neustart wagen soll und Twitter neu kennen lernen. Mit Twuffer wäre es mir möglich Statusmeldungen von Twitter vorher zu schreiben und einzuplanen. Das selbe Konzept wie bei den WP Beiträgen. Und doch habe ich weder Lust, noch Laune noch Nerven zu twittern, wenn es nicht absolut notwenig ist oder ich Langeweile habe. Twittern ist schwerer als man denkt und es macht mich ziemlich frustriert.

jodi
Auch die legendäre Schauspielern Jodie Foster hat offenbar keine Nerven für Twitter.

Aber zum Glück bin ich nicht die Einzige, die mit Twitter nicht viel anfangen kann. Die weltweit berühmte und hervorragende Schauspielerin Jodie Foster (Das Schweigen der Lämmer), scheint es offenbar auch nicht so mit dem Dienst zu haben und hat nur einen einzigen Tweet seit 2009- und der ist retweetet. Sie folgt gerade mal drei Personen aber hat über 12.000 Follower. Der Otto-normal- Verbraucher muss es für eine solche Anzahl an Follower schon ziemlich weit gebracht haben. Bis zu 3.000 Follower haben viele, ziemlich bekannte Twitternutzer. Beyoncé  hat über 14 Millionen Follower aber nur vier Tweets und Kristen Steward hat sogar 20.000 Follower und folgt 25 Personen. Sie hat allerdings noch keinen einzigen Tweet hinterlassen und scheint überhaupt nicht begeistert vom Twittern zu sein, was ich wirklich nachvollziehen kann. Also bin ich scheinbar nicht die Einzige, die mit Twitter nicht warm wird, auch wenn ich mehr als Beyoncé, Kristen Steward und Jodie Foster gepostet habe.

twitter-566341_960_720
Twitter ist ist zwar ein hilfreicher Dienst, aber auf Dauer kann das Gezwitscher nervig werden. Pixabay CC0

Meine Posts erscheinen mir ziemlich sinnlos, mein Handy spinnt sowieso und daher blockiert es sich ständig, wenn ich Twitter oder Outlook, Facebook oder Instagram verwenden möchte und mich nervt es dann ab, wenn ich zuhause sitzen muss um neue Tweets zu kreieren, weil mein Handy mal wieder nicht geht. Der einzige Tweet, den ich einmal gemacht habe und der auch durchdacht und für mich wichtig war, war bezüglich einer Demo am Brenner, wo sich die Österreichische Polizei nicht gut benommen hat. Die Restlichen waren nur eine etwas lästige Pflicht, bei der ich nicht weiß, wie ich sie als Spaß empfinden soll. Ich fühle nur Druck und Arbeit, wenn ich Twitter verwenden möchte.

Wer von euch nutzt Twitter? Wie verwendet ihr es? Gefällt es euch? Macht ihr es regelmäßig? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Beitragsbild: Pixabay CC0

Advertisements

12 Gedanken zu “Meine Beziehungsprobleme mit Twitter

      1. Ich habe aber nicht mal das System kapiert. Ich wollte nämlich ständig was machen … bin kein Charakter für Twitter oder es muss mir jemand erklären. Keine Ahnung. Peinlich wo mein iq ja hoch ist und ich Technikerin bin 😀

        Gefällt 1 Person

      2. Haha, naja, jede/r von uns hat so eine Sache die er oder sie einfach nicht kapiert 😀 Bei mir ist es Excel obwohl ich es hunderte Male durchgekaut habe in der Schule und der Uni- ICH HASSE ES und verstehe es nicht 😀
        LG

        Gefällt 1 Person

  1. Habe Twitter eine Woche „versucht zu nutzen“ bzw. den Sinn darin zu erfassen, aber mir erschließt sich nicht, warum ich zu allem oder jedem irgendwas „zwitschern“ soll oder ich von anderen, die ich dann abonnieren muss, laufend deren Meinungen zu irgendwas lesen soll. Nö, das liegt nicht am Alter, bin da sehr aufgeschlossen, aber ich verweigere mich Twitter und auch Instagram. Ständig all die sinnlosen Fotos, die um die Welt geschickt werden halte ich ebenfalls für „nicht notwendig“ und deshalb mache ich in der Zeit lieber was anderes, z.B. auf Babbel Italienisch lernen. LG Sigrid

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Sigrid und erstmal danke für deine Gedanken.
      Also, ich sehe das auch so ähnlich wie du. Von mir ausgesehen gesehen sind Twitter und auch Instagram mehr Selbstdarstellungsdienste (besonders Insta) und können einen ganz schön den Nerv rauben. Mich stört es ja nicht bei Twitter mal von jemanden die Meinung zu lesen und auch selbst etwas zu sagen, aber mich stört deren technische Einstellung, dass man so viel machen muss, bis der Status überhaupt halbwegs angezeigt wird. Wenn ich also mal was poste, dann wird das eigentlich so gut, wie nie wahrgenommen von meinen (ganzen :O ) 10! Abonnenten, weil Twitter das so eingestellt hat. Und ich sehe es nicht ein, den ganzen lieben langen Tag vor Twitter sitzen zu müssen und mir abgekürzte Halbsätze mit unmöglich vielen sinnlosen #Hashtags durchlesen zu müssen, weil der Satz dann auch noch so übertrieben kurz sein muss. Ich werden schon etwas übertrieben darauf reagieren aber Twitter ist mal eher nicht so meins und ich gebe dir recht. Man kann besser was Anderes machen, bei mir ist es halt Schwedisch statt Italienisch 😉
      LG

      Gefällt 1 Person

  2. Ich werde mit Twitter auch nicht warm. Verstehe das System dahinter nicht und ist mir auch zu nervig. Habe immer mal versucht dahinter zu steigen aber es klappt nicht. Ausserdem habe ich keine Lust und keine Zeit den ganzen Tag zu zwitschern. Bin da genau deiner Ansicht. Das zwitschern liegt mir irgendwie nicht. Dachte schon wäre die einzige die nicht damit warm wird 😂. Danke für diesen Beitrag. Lg Julia

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo liebe Julia,
      och, bin ich froh, dass wir hier doch noch eine kleine „mir- liegt- das- zwitschern- nicht“ Gemeinde sind. Ich dachte nämlich auch, dass ich die Einzige sei, die das nicht so ganz auf die Reihe kriegt. Was natürlich aber toll an Twitter ist, aber das ist es dann auch schon, ist, dass man sehr interessanten Personen folgen kann und auch News von weit her mitbekommt, die von diesen Personen geteilt werden. Ich folge z.B. einigen Krisen- und Kriesjournalisten und das finde ich echt krass, wie schnell und wie effiziente Beiträge sie posten. Ich selbst allerdings poste ziemlich ungerne, weil mir nichts einfällt ^^ Ich habe jetzt zwar einen längeren Blogscroll an sinnlosen Sätzen, aber nicht wirklich Reaktionen darauf. Denke ich behalte Twitter zum Lesen bestimmter Personen, bei denen ich mich selbst weiterbilden kann, aber ich selbst werde nicht mehr viel damit machen.
      Danke für deine netten Worte!
      LG! 🙂

      Gefällt mir

      1. Stimmt es gibt schon einige interessante Personen, weswegen ich Twitter auch behalte. Aber auch bei mir ist es so das nie Reaktionen kommen obwohl ich schon einiges gepostet habe. So wirklich fällt mir auch nie was ein 👀 werde weiter folgen aber mir dem Twitter nicht mehr fortfahren 👍lg

        Gefällt 1 Person

      2. Ja, genauso wie ich. Ich habe auch einfach nicht die Nerven dazu ^^ und ich finde es aber toll, wenn Leute, die viel zu sagen haben (und mehr als nur Fashion Tipps) es auf Twitter schnell und präzise teilen können, aber ich mache damit wahrscheinlich auch nichts mehr. Gute Nacht und danke für deinen Besuch 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s